• Wir berichten hier seit 2003 über das Pensionskonto. Grund: man kann sich zukünftig seine Pension einfach ausrechnen.

    Mehr dazu  News  Meinungen

  • Direkt zum Rechner

    Pensionsrechner

    Hier können Sie die Entwicklung Ihres Pensionskontos und Ihre künftige Pension berechnen.

    Zum Rechner

  • App_Store_Badge    Get it on Google Play

    Die App Pensionskonto

    Alle Rechner für IOS oder Android

    facebook pensionskonto
    twitter pensionskonto Tweets

Werbungskosten sind Aufwendungen, die unmittelbar mit der beruflichen Tätigkeit zusammenhängen. Wenn Sie solche abschreiben wollen, muss der Betrag 132 Euro übersteigen - denn dieser Betrag wird als Pauschale ohnehin automatisch bei der Lohnverrechnung Gehaltsverrechnung berücksichtigt.

Ausnahmen: Gewerkschaftsbeiträge, sonstige Beiträge zu Berufsverbänden und Interessenvertretungen, Pendlerpauschale, Kostenbeiträge für Werksverkehr, selbst einbezahlte Sozialversicherungsbeiträge, wie etwa Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge aufgrund einer geringfügigen Beschäftigung sowie Beiträge für mitversicherte Angehörige sind voll absetzbar

Beispiele für Werbungskosten:

  • Gewerkschaftsbeitrag, Betriebsratsumlage
  • Berufliche Fahrt und Reisekosten (Taggelder, Nächtigungsgelder), soweit sie nicht vom Arbeitgeber ersetzt werden (Erhöhung des Kilometergeldes von 0,36 Euro auf 0,38 Euro ab 28.10.2005, auf 0,42 Euro ab 1.07.2008)
  • Kosten einer beruflich bedingten doppelten Haushaltsführung
  • Aufwand für Heimfahrten, wenn eine tägliche Heimfahrt nicht zumutbar ist
  • Schäden, die bei der Berufsausübung entstehen (z.b. Autounfall)
  • Kosten für typische Berufskleidung und deren Reinigung
  • Aufwand für Arbeitsmittel und Werkzeuge (z.b. Computer)
  • Fachliteratur
  • Vorschreibung der Gebietskrankenkasse für geringfügige Beschäftigung
  • Pflichtbeiträge für mitversicherte Angehörige
  • Kosten einer berufsbedingten Fortbildung bzw Ausbildung oder Umschulung in einen neuen Beruf

Pendlerpauschale

Berufspendler, die einen weiten oder beschwerlichen Weg zur Arbeit haben, können die Pendlerpauschale beantragen. Der jährliche Freibetrag beträgt:

Einfache Strecke - Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zumutbar

2 bis 20 Kilometer - keine Freibeträge
20 bis 40 Kilometer (ab 2006 = 495 Euro) - (ab 1.7.2007 = 546 Euro) - (ab 1.7.2008 = 630 Euro)
40 bis 60 Kilometer (ab 2006 = 981 Euro) - (ab 1.7.2007 = 1.080 Euro) - (ab 1.7.2008 = 1.242 Euro)
über 60 Kilometer (ab 2006 = 1.467 Euro) - (ab 1.7.2007 = 1.614 Euro) - (ab 1.7.2008 = 1.857 Euro)


Einfache Strecke - Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel NICHT zumutbar

2 bis 20 Kilometer (ab 2006 = 270 Euro) - (ab 1.7.2007 = 297 Euro) - (ab 1.7.2008 = 342 Euro)
20 bis 40 Kilometer (ab 2006 = 1.071 Euro) - (ab 1.7.2007 = 1.179 Euro) - (ab 1.7.2008 = 1.356 Euro)
40 bis 60 Kilometer (ab 2006 = 1.863 Euro) - (ab 1.7.2007 = 2.052 Euro) - (ab 1.7.2008 = 2.361 Euro)
über 60 Kilometer (ab 2006 = 2.664 Euro) - (ab 1.7.2007 = 2.931 Euro) - (ab 1.7.2008 = 3.372 Euro)

 

{fcomment}